Inhalte der Ausbildung

Prüfungsfächer

praktisch
allgemeine und pharmazeutische chemische Übungen
Botanik und Drogenkunde
Galenische Übungen
schriftlich
Chemie
Botanik
Galenik
Arzneimittelkunde
mündlich
Gefahrstoff-, Pflanzenschutz- und Umweltschutzkunde
Pharmazeutische Gesetzes- und Berufskunde
Medizinproduktekunde
Apothekenpraxis

Sonstige

Körperpflege
Mathe
Ernährungslehre
EDV
Deutsch
Fachenglisch
Fachlatein
Physik
Wirtschaft und Soziales

 

Arzneimittelkunde

Die Arzneimittelkunde vermittelt ihnen während der zwei Unterrichtsjahre die Anwendungsgebiete, Nebenwirkungen und Unverträglichkeiten der verschiedenen, in der Apotheke erhältlichen Arzneimittel.
Sie erhalten hier Kenntnisse über Entstehung, Symptome und richtige Behandlung der Organerkrankungen im und am menschlichen Körper.
Sie werden in diesem Fach zwei Jahre lang 4 Stunden pro Woche unterrichtet und im ersten Examensteil schriftlich geprüft.

Botanik und Drogenkunde – Theorie und Praxis  

Das Unterrichtsfach Botanik findet seinen Schwerpunkt in der Apotheke bei der Prüfung von Teedrogen, also getrockneten Pflanzen und/oder Pflanzenteilen die zur Teeherstellung verwendet werden.
In der Botanik werden sie hauptsächlich in der pflanzlichen Biologie unterrichtet.
Das Wissen aus der Theorie wird in praktischen Übungen weiter vertieft.
Hierbei handelt es sich um die Analyse und Bestimmung eines Teegemisches und die Analyse feingepulverter Drogen, die mit Hilfe des Mikroskops auf ihre Identität und Reinheit überprüft und benannt werden.
Sowohl die Theorie als auch die Praxis sind Prüfungsfächer des ersten Examens.
Während der Ausbildung bekommen sie die Aufgabe eigenverantwortlich ein Herbarium, also eine Sammlung selbstgesammelter, getrockneter Drogen zu erstellen. Dies soll ihr Verständnis für die Pflanzenbiologie erleichtern.

 

 

Allgemeine und pharmazeutische Chemie + pharmazeutisch-chemische Übungen

In dem Fach Chemie, das sowohl theoretisch als auch praktisch durchgeführt wird, erhalten sie Grundkenntnisse in der allgemeinen Chemie, die zum Verständnis von Wirkmechanismen und ernährungsphysiologischen Problemen beitragen. Ihre Aufgabe ist es später, in der Apotheke, eine ihnen unbekannte Substanz anhand von charakteristischen chemischen Reaktionen in ihrer Identität, ihrem Gehalt und ihrer Reinheit benennen zu können.

Gute Kenntnisse aus der Schule sind besonders bei diesem Ausbildungsfach von großem Vorteil.

Die Pharmazeutische Chemie wird in einem Zeitraum von zwei Jahren unterrichtet und am Ende der Ausbildung in der Theorie (schriftlich) und Praxis geprüft.

 

Galenik + galenische Übungen

Das Fach Galenik beschäftigt sich mit der Herstellung der Augentropfherstellung verschiedenen Arzneiformen und spielt in ihrem zukünftigen Apothekenleben eine wichtige und große Rolle.
Die Galenik wird in Theorie und Praxis unterrichtet. In der Theorie erlangen sie die Grundkenntnisse zur Herstellung der verschiedenen Arzneiformen wie Tee, Granulat, Lösungen/Suspensionen, Gele, Salben, Suppositorien (Zäpfchen) sowie die Herstellung von Augentropfen.
Im praktischen Unterricht lernen sie ihr Wissen aus der Theorie umzusetzen.

Zum Ende der Ausbildung werden sie in der galenischen Theorie (schriftlich) und Praxis geprüft.

Pharmazeutische Gesetzes- und Berufskunde Gesetzestexte

Das Unterrichtsfach Pharmazeutische Gesetzeskunde beschäftigt sich z.B. mit den Paragraphen und Absätzen aus der Apothekenbetriebsordnung (ApoBetrO) und dem Arzneimittelgesetz (AMG).

Sie bekommen in diesem Fach die Verfahrensweisen für Vorgänge in der Apotheke vermittelt um eine „Ordnungsgemäße Arzneimittelversorgung der Bevölkerung“ (Apothekengesetz §1) laut den geltenden Gesetzen sicherzustellen.

Sie werden im ersten Examensabschnitt mündlich in der pharmazeutischen Gesetzes- und Berufskunde geprüft.

 

Gefahrstoff-, Pflanzenschutz- und Umweltschutzkunde

Um den Umgang mit den in den Apotheken befindlichen Substanzen für sie und Dritte so sicher wie möglich zu machen wird ihnen der richtige Umgang und Gefahrstoffkennzeichen Entsorgung von teilweise stark ätzenden, sehr giftigen oder gesundheitsschädlichen Substanzen im Unterrichtsfach Gefahrstoffkunde vermittelt.

Sie werden mit den verschiedenen Gefahrstoffgruppen sowie mit Vergiftungssymptomen und Erster Hilfe, beziehungsweise zu den treffenden Gegenmaßnahmen vertraut gemacht.
Sie erhalten eine Ausbildung und Aufklärung in den pharmazeutisch verwendeten Substanzen, sowie Haushalts- und Hygienechemikalien, wie zum Beispiel Insektenvernichtungsmittel, Alkohol oder Spülmittel.

Die Gefahrstoffkunde ist ein mündliches Prüfungsfach im ersten Examensabschnitt.

Medizinproduktekunde

Sie beschäftigt sich mit dem breiten Spektrum der in der Apotheke verkäuflichen Produkte wie Blutzuckermessgeräten oder Blutdruckmessgeräten. Ebenso Hilfsmittel, Krankenpflegeartikel, Verbandstoffe und aussergewöhnliche Arzneimittelformen wie z.B. Inhalationsgeräte werden ihnen vorgestellt.
Sie bekommen eine Schulung zur Beratung und Handhabung der Produkte, um das beste Produkt auf die individuellen Patientenanforderungen zu finden.
Zudem erhalten sie Einblicke in die Probleme der Produkte und deren kundenfreundlichen Handhabung.

Apothekenpraxis einschließlich EDV

In dem Fach Apothekenpraxis erlernen sie in der Lehranstalt den richtigen Umgang mit ihrem zukünftigen Kunden, das heißt sie üben das richtige Verhalten während eines Beratungs-, bzw. Verkaufsgespräches.
Zudem werden sie in apothekenübliche Vorschriften, beziehungsweise SchauapothekeAbläufe eingeführt.

Dieses Fach steht in Zusammenhang mit Fächern wie Arzneimittelkunde, Ernährungskunde und Medizinproduktekunde, so dass auch Fragen aus diesen Fächern in ihrer Apothekenpraxisprüfung (2.Examen) vorkommen können.

 

Pharmazeutische EDV

Dieses Fach vermittelt ihnen das nötige Wissen um die in der Apotheke anfallenden Daten, Abläufe, wie das Nachschlagen von Arzneimittelpräparaten, deren Bestandsmenge, sowie die Lagerhaltung zu überschauen und zu nutzen. Computerraum

Die Elektronische Datenverarbeitung steuert die täglichen Bestandsänderungen der Arzneimittel die in der Apotheke verkauft und neu geliefert werden. Zudem bietet der Computer mit seinen Programmen eine optimale, für den Kunden sinnvolle Beratung, um seine „Ordnungsgemäße Arzneimittelversorgung“ zu sichern.

Mathematik (fachbezogen)

Dieses Fach steht in direktem Kontakt mit der Galenik und der Pharmazeutischen Chemie, da hier die richtige Dosis für galenische Produkte, sowie der Gehalt von Arzneimitteln errechnet wird.

Aber auch in anderen Fächern und später in der Apotheke ist ein mathematisches Verständnis immer wieder notwendig.

Im ersten Lehrgangsjahr haben sie das Vergnügen in diesem Unterrichtsfach unterrichtet zu werden. Es ist relevant für eine Versetzung in das zweite Lehrgangsjahr.

Physikalische Gerätekunde

In der Physik benutzen sie Geräte, die sie für die Substanzprüfungen in der Apotheke benötigen. Diese Geräte werden ihnen zuerst theoretisch vorgestellt. Sie haben aber in einem physikalischen Praktikum auch die Gelegenheit mit diesen Geräten zu arbeiten.
Mit diesem Wissen können sie neben den chemischen Eigenschaften auch die physikalischen Eigenschaften, wie Schmelz- und Siedepunkte von Substanzen nutzen um deren Identität, Reinheit und Gehalt zu bestimmen.

Sie werden im ersten Lehrgangsjahr unterrichtet und im Anschluss geprüft.

Fachlatein

In wenigen Unterrichtsstunden im ersten Ausbildungsjahr, werden ihnen lateinische Fachbegriffe nähergebracht. Alles Begriffe die ihnen in anderen Fächern und auch im späteren Arbeitsleben sehr nützlich sein werden, da in der Apotheke nahezu alle Beschriftungen lateinisch sind!

Kein Latinum, kein Examensfach. Nur eine große Abschlussklausur am Ende der Unterrichtsreihe.

Englisch

Keine Angst, es handelt sich hier nicht um das „normale“ Schulenglisch, wie man es vielleicht von der vorherigen Schule kennt. Es geht lediglich darum apothekenübliches Vokabular aufzubauen bzw. aufzufrischen, so dass man in der Apotheke einen englischsprechenden Kunden verstehen und beraten kann. Natürlich können zur Verständigung trotzdem auch „Hände und Füße“ verwendet werden!

Ein Unterrichtsfach, dass im zweiten Lehrgangsjahr in einem kleinen Block unterrichtet wird.

Deutsch

In diesem Unterrichtsfach wird ihnen im ersten Jahr nochmals das vermittelt, was in ihrer weiteren Ausbildung und Arbeitsleben von Bedeutung ist. Umgang mit Literatur, Protokolle richtig erstellen, fachspezifische Referate, Kommunikation im Allgemeinen, Beratungsgespräche richtig aufbauen und Bewerbungsunterlagen richtig zusammenstellen. Alles durch Rollenspiele aufgelockert und nicht so langweilig wie es sich vielleicht anhört.

Körperpflegekunde

Aufbau der HautDieses Unterrichtsfach beschäftigt sich vor allem mit dem Aufbau, der Pflege und den Krankheiten der Haut.
Neben den apothekenüblichen Aufgaben gehört auch die individuelle kosmetische Beratung zu den Aufgaben und Pflichten der/des PTA. Um dieser Aufgabe nachzukommen beinhaltet dieses Unterrichtsfach auch einen großen Teil der pharmazeutischen Kosmetik mit ihren Produkten.

Sie werden nur im ersten Lehrgangsjahr in diesem Fach unterrichtet.